Gesundheitsförderung in Schulen

Unter dem Begriff der „Gesundheitsförderung in Schulen“ werden häufig verschiedene Maßnahmen zur direkten Verbesserung der Lebens- und Umweltbedingungen für Kinder und Jugendliche subsumiert. Ferner sollen alle Mitglieder einer Schulgemeinschaft dazu befähigt werden, Gesundheit zu unterstützen und zu fördern. Diese pädagogischen und präventiven Bemühungen sollen vorrangig die Schüler zu einem gesunden Lebensstil erziehen.

Schulische Gesundheits-Stressoren sind zum Teil ungesunde Schulkantinenverpflegung, die sitzende Lebensweise im Schulalltag, Lärm, schlechte Luft im Klassenzimmer, unergonomische Schulmöbel, schwere Schultaschen und die Vielzahl von Krankheitserregern auf der Verhältnisebene. Hinzu kommen neben Überforderungen, Leistungsdruck, soziale Diskriminierung, Beziehungskrisen und viele andere verhaltensbezogene Risiken.

Ziel der Gesundheitsförderung an Schulen sollte darin bestehen, gesundheitsbeeinträchtigende Faktoren zu eliminieren und gesundheitsaufbauende Ressourcen, vor allem auf der Verhaltensebene zu fördern.

DGPG-zertifizierte Konzepte/Programme zur Gesundheitsförderung in Schulen:

DGPG-zertifizierte Fortbildungen im Bereich Gesundheitsförderung für Kinder: 

Weiterführende Informationen und Leitfäden: